Haushaltsbuch
HaushaltsbuchDiagramm

Behalten Sie immer den Überblick über Ihre finanzielle Situation.



Blutdruckmessung
ProtokollDiagramm

Mit diesem Dokument sind sie in der Lage Ihre Blutdruckmessungen zu protokollieren und grafisch in Diagrammen darzustellen.




InksCalculator
InksCalculator

Sie wollten schon immer wissen, ob der Druckshop Ihres Vertrauens, dieses auch wirklich verdient?
Dann sind Sie hier genau richtig, beim Preisvergleich für Druckpatronen!

TCP-Footprint 1.01



Logo


Ein effektiver TCP Portscanner der besonderen Art.

Es können ganze Netzwerksegmente nach offenen Ports durchsucht werden. Schon beim scannen kann von einigen Ports nebenbei gelesen werden, um beispielsweise festzustellen welcher Webserver sich hinter einem offenen Port befindet.

Es ist möglich über vordefinierte Listen nur bestimmte Ports zu scannen. Weiter gibt es ein Register um von einzelnen Ports zu lesen, um eine DNS -abfrage auszuführen, oder eine Whois -abfrage zu starten.

Alle Ergebnisse können Sie in Text-, in SQL-, oder in HTML -Format ausgeben lassen. Es ist eine automatische Speicherung und Programm- Beendigung möglich. Das heißt Sie können den Scan starten und das Programm sich selbst überlassen.

In der Hilfe können Sie nachlesen, welche Dienste (registrierte Ports) hinter den einzelnen Ports stehen, oder welches Schadprogramm sich hinter einem Port verstecken könnte.

Großer Vorteil ist die Plattformunabhängig, was heißt das "TCP-Footprint" in jeder Javafähigen Betriebssystemumgebung eingesetzt werden kann.

Durch eine geschickte Konfiguration kann "TCP-Footprint" sogar auf einem USB-Stick oder sonstigen externen Speichermedien eingesetzt werden. Wenn Sie beispielsweise Java auf dem USB-Stick mit installieren, können die ausführbaren Dateien so konfiguriert werden, das Sie nicht mal mehr eine Betriebssystemumgebung mit Java benötigen.




Beschreibung


Mit TCP-Footprint können Sie nach offenen Ports oder anderen Computern in einem Netzwerk suchen. Oder prüfen Sie Ihren eigenen Computer nach offenen Ports, um eventuelle Schadprogramme zu entdecken. Eine kleine Liste von Schadprogrammen und den Ports welche von ihnen benutzt werden finden Sie in der Hilfe.


Register ScanBild größer


Abb. Register Scan



Großer Vorteil von TCP-Footprint ist das scannen von ganzen Netzwerksegmente auf einmal. Schon beim scannen kann von einigen Ports gelesen werden, um beispielsweise festzustellen, welcher Webserver sich am gescannten Host befindet.

Sie können sich unterschiedliche Port -listen zusammenstellen, oder auch alle Ports von Port 0-65535 scannen. Weiter können Sie vorgeben mit welcher Geschwindigkeit das scannen durchgeführt wird.

Alle Ergebnisse und Aktionen des Programms können Sie mit der AutoSave Funktion übersichtlich in mehreren Formaten, einzeln und auch komplett dokumentieren. Möglich Formate sind einfacher Text, oder HTML -Format und auch SQL -Format (Syntax) vorbereitet auf die Datenbank in welcher die Informationen abgelegt werden sollen.


Name Daten Format
Scan-HTML IP-Adresse, Hostname, offene Ports, Datum, Zeit Html
Scan-Log-HTML IP-Adressen, Hostnamen, offene Ports, Datum, Zeit und alle anderen Ausgaben die aktiviert sind Html
Scan-Text IP-Adressen, Hostnamen, offene Ports, Datum, Zeit Text (SQL)
Scan-HTTP Alle URLs hinter denen ein Webserver steht Text
Output Ausgabe des Register - Scan Text
IP-Scan Ausgabe des Feldes IP-Scan im Register - Scan Text
Reading-Results Ausgabe des Register - Reading-Results Text
Parent-Tools Ausgabe des Register - Parent-Tools Text

Tabelle: AutoSave - Daten und Formate



Weiter haben Sie in der AutoSave Funktion auch eine automatische Programmbeengung. Das heißt Sie starten den Scan -Vorgang und das Programm speichert am Ende des Vorgangs die von Ihnen eingestellten Formate und beendet dann das Programm.

In einem extra Register können Sie Lese -Operationen von den Ports und Adressen Ihrer Wahl durchführen. Oder prüfen Sie nochmal welcher Webserver sich an der Adresse befindet. Führen Sie eine DNS (Domain-Name-System), oder Whois (engl. wer ist) -Abfrage durch, um festzustellen wem der Host zuzuordnen ist.

In der Hilfe können Sie nachlesen, welche Dienste (registrierte Ports) hinter den einzelnen Ports stehen, oder welches Schadprogramm sich hinter einem Port verstecken könnte.

Das Register Scan ist das Hauptregister von dem aus Sie den Scanvorgang starten. Es ist in vier Abschnitte geteilt, einen für die Einstellungen, einen für die Ausgabe der Ergebnisse, einen für das festhalten der gefundenen IP-Adressen und Hostnamen, und einer Statusbar in welcher der Programmverlauf und Fortschritt angezeigt wird.

Der Abschnitt IP-Scan sammelt alle gefundenen IP-Adressen und Hostnamen, sowie bei welcher Aktion diese gefunden wurden.

Die beiden Progressbars zeigen den Fortschritt an, wobei die obere (rot) den Fortschritt bei den Ports des aktuellen Hosts anzeigt und die untere (grün) den Fortschritt bei der Auflösung der IP-Adressen anzeigt.

Die Statusbar zeigt rechts an welcher Host gerade aufgelöst wird, im nächsten Abschnitt wird ausgegeben wieviel IP-Adressen schon aufgelöst wurden. Weiter wird im nächsten Abschnitt angezeigt welcher Port aktuell geprüft wird und im letzten Abschnitt der Statusbar wird die Zeit ausgegeben.

Um einen Scanvorgang zu starten, drücken Sie den Button " Start " links, um eine Aktion abzubrechen drücken Sie den Button " Stop " rechts daneben.

In das Textfeld " IP/Host " geben Sie entweder eine gültige IP-Adresse oder einen Hostnamen ein. Anschließend drücken Sie auf den Button " IP-Address ", wenn die IP-Adresse gültig ist, oder der Hostname aufgelöst werden konnte, wird die IP-Adresse in die Textfelder " Start IP " und " End IP " übernommen.

In der Auswahlbox " Portlisten " können Sie auswählen welche der vordefinierten Listen benutzt werden soll. Um eine bestimmte Port-Spanne zu prüfen, aktivieren Sie die Checkbox " Port " und geben diese in die Textfelder " Port von - bis " ein.


Register Scan Einstellungen


Abb. Register Scan Einstellungen



Zum normalen Scannen benutzen Sie den Auswahlbutton " & Port ", es werden dann alle IP-Adresse benutzt welche in den Textfelder " Start IP " bis " End IP " stehen.

Wenn Sie schon einige IP-Adresse im Feld " IP scan " zu stehen haben und möchten eine IP-Adresse noch mal prüfen, dann markieren Sie die entsprechende Adresse in diesen Feld und aktivieren den Auswahlbutton " IP select".

Aktivieren Sie den Auswahlbutton " IP ", dann wird nur nach IP-Adressen und Hostnamen im Netzwerkbereich der Textfelder " Start IP " bis " End IP " gesucht.

Die Checkbox " Brute Force " bringt in jedem Fall bessere Ergebnisse. Sie aktivieren aber auch gleichzeitig das was es übersetzt heißt (Rohe Gewalt).

Wechseln Sie in das Register Scan Option, dort finden Sie die fünf Register, Self -define, Thread, AutoSave, Reading Results und Reset für die Programmeinstellungen.


Scan Option - Self -define
Scan Option - Thread
Scan Option - AutoSave
Scan Option - Reading Results
Scan Option - Reset
AutoSave - SQL - Dialog





Bild größer




Abb. Register Scan Option



Im Register Reading Results werden alle Ergebnisse ausgegeben, von den IP-Adressen und Ports, an denen während des Scanvorgang gelesen wurde.


Register Reading ResultsBild größer


Abb. Register Reading Results



Im Register Parent Tools können Sie versuchen von einer IP-Adresse oder einem Host, einem Kommando und einem Port Ihrer Wahl zu lesen.

Weiter können Sie eine DNS (Domain-Name-System) - Abfrage ausführen, um den Hostnamen oder/und die IP-Adresse zu ermitteln.

Oder starten Sie eine Whois (engl. wer ist) - Abfrage, um Informationen zu Internet-Domains und IP-Adressen und deren Eigentümern abzufragen. Die Whois - Server können Sie in Ihrem Installationsverzeichnis " conf " in der Datei whois.txt konfigurieren.

Weiter können Sie hier auch noch mal gezielt Informationen zu einem Webserver abfragen.


Register Parent ToolsBild größer


Abb. Register Reading Results



Im Register Help Port-Numbers befinden sich zwei weiter Register. Eines mit Schadprogrammen und den Ports hinter welchen diese sich verbergen und eines mit allen registrierten Ports und den dazu gehörigen Diensten.

In dem Sie die beiden Dateien port-program.txt (Schadprogramme) und port-numbers.txt (registrierten Ports) in Ihrem Installationsverzeichnis " conf " editieren, sind Sie in der Lage diese beiden Register selbständig zu aktualisieren.



Installation und Programmstart


Entpacken Sie die footprint.zip in ein Verzeichnis Ihrer Wahl und wechseln dann in das Installationsverzeichnis " bin " um eine der nachfolgenden Dateien zum Programmstart auszuführen:

System ausführbare Datei
PLATTFORMUNABHÄNGIG (Java) footprint.jar (empfohlen)   
WINDOWS footprint.bat
LINUX footprint.sh


Beachten Sie das Sie beim ersten Programmstart den Aktivierungscode und den Serialcode benötigen.



Java Einstellungen


WICHTIG: wenn Sie die JAR-Datei footprint.jar benutzen (empfohlen), müssen Sie im betreffenden Betriebssystem für den Dateityp " jar ", als Programm zum öffnen " Java " (Executable Jar File) einstellen.

WICHTIG: achten Sie darauf das sich unter Unix keine Leerzeichen im Installationspfad befinden. Ist ein Leerzeichen im Pfad muss zum starten eine Konsole benutzt werden.

Wenn Sie eine andere Java Runtime Environment (JRE) benutzen wollen, als die JRE welche in Ihrer Betriebssystemumgebung zur Verfügung steht, dann müssen Sie in der jeweiligen Datei die entsprechenden Parameter editieren und auskommentieren.

Geben Sie jeweils den absoluten Pfad zur JRE an. Es befinden sich in den betreffenden Dateien Beispiel Pfade.

Achten Sie beim editieren der Dateien darauf, das der Parameter und der Pfad immer in der gleichen Zeile stehen.

PLATTFORMUNABHÄNGIG (Java):
footprint.conf (für footprint.jar):

Entfernen Sie das Rautezeichen " # " vor dem jeweiligen Parameter " JAVA_HOME_WIN "
und/oder " JAVA_HOME_LIN " und geben den absoluten Pfad zur jeweiligen JRE an.

   #JAVA_HOME_WIN C:\Programme\Java\jdk1.6.0_02\bin\javaw.exe
   #JAVA_HOME_LIN /usr/java/jdk1.6.0_02/bin/java


WINDOWS:
footprint.bat:

Entfernen Sie das " REM " am Anfang der betreffenden Zeile vor dem Parameter " JAVA_HOME " und geben den absoluten Pfad zur jeweiligen JRE an.

   REM SET JAVA_HOME="C:\Programme\Java\jdk1.6.0_02\bin\javaw.exe"


LINUX:
footprint.sh:

Entfernen Sie das Rautezeichen " # " vor dem Parameter " und geben den absoluten Pfad zur jeweiligen JRE an.

   #Java_Home='/usr/lib/jvm/jre-1.5.0-sun/bin/'



Systemvoraussetzungen:


Das Programm benötigt die Java(TM) Platform, Standard Edition Runtime
Environment (JRE) Version 6 ab einer Version 1.6.0_02 oder höher.
Cup of Java Die aktuellste Version können Sie bei Sun Microsystems, Inc.
herunterladen (downloaden).
[URL: http://de.sun.com/ (http://www.sun.com/)]


Download:

Bitte lesen sie die Lizenzbestimmungen sorgfältig durch, bevor Sie dieses Produkt herunterladen (downloaden) und verwenden.

Freeware (private Nutzung)


Download
Beschreibung Datei
Lizenzbestimmungen (txt)
MD5: C9F30845A4A64B77E952C693FF2FC783
Lizenz.txt (4 KB)  Lizenz
Dokumentation (pdf)
MD5: 63A2B256D50528FF60DB9E1525B892D5
footprint.pdf (520 KB)  footprint.pdf
Dokumentation (pdf)
MD5: CDDFF2FA1A1CBAC24C04E55706933C09
des.zip (464 KB)  zip
TCP-Footprint mit Dokumentation (pdf)
MD5: E3FA694CEB5250576ABB13F7683182FA
footprint_des.zip (920 KB KB)  zip
TCP-Footprint
MD5: D36890FD738BB5F82B8AD3777EC46C45
footprint.zip (460 KB)  zip
TCP-Footprint Aktivierungsdatei und Serialcode Email   mail